• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Dauner Maare

Schalkenmehrener Maar Foto Jochen HankDie Eifeldichterin Clara Viebig nannte sie die "Augen der Eifel": Tiefe Vulkantrichter, die durch gewaltige Explosionen entstanden, als flüssige Magma auf Grundwasser traf. Gerade in der Region Daun sind 16 Maare zu finden, teilweise mit Wasser gefüllt, teilweise als Trockenmaar.
Auf unterschiedlichen Wanderstrecken lassen sich die Maare erkunden. Auch Biker kommen bei den vielen Wegen, die an den Maaren vorbeiführen, auf ihre Kosten.

Viele der Vulkanseen sind Naturschutzgebiete, die seltenen Tier- und Pflanzenarten einen geschützten Raum bieten. Schwimmen darf man in vier Maaren: Im Pulvermaar bei Gillenfeld, im Gemündener Maar, im Schalkenmehrener Maar und im Meerfelder Maar.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok