Schwerbehindertenausweis


Der Ausweis für Schwerbehinderte ermöglicht die Inanspruchnahme von verschiedenen Rechten und Vergünstigungen. Der Ausweis für Schwerbehinderte wird vom zuständigen Versorgungsamt auf Antrag ausgestellt. Das Versorgungsamt muss jedoch einen "Grad der Behinderung" von mindestens 50% feststellen.

Die Gültigkeit des Ausweises ist auf längstens 5 Jahren vom Monat der Ausstellung an befristet. Bei Personen, die Leistungen nach dem sozialen Entschädigungssgesetz ("VB", "EB" oder "Kriegsbeschädigt) erhalten, kann sie auf längstens 15 Jahre befristet werden.

Bei Kindern ist der Schwerbehindertenausweis bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres befristet. Ab dem 10. Lebensjahr wird ein Passbild eingefügt. Bei Schwerbehinderten kann die Gültigkeit des Ausweises längstens bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres befristet werden.

Bei nichtdeutschen Schwerbehinderten deren Aufenthaltsgenehmigung/-gestattung oder Arbeitserlaubnis befristet ist, erlischt mit Ablauf dieser Frist die Gültigkeit des Schwerbehindertenausweises.

Die Gültigkeitsdauer kann auf Antrag höchstens zweimal verlängert werden. Danach muss ein neuer Ausweis beantragt werden.

Ein Schwerbehindertenausweis gibt mit Kürzeln Auskunft über Art und Grad der Behinderung. VB bedeutet: Der Ausweisinhaber hat Anspruch auf Versorgung nach den Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes. EB bedeutet: Minderung der Erwerbsfähigkeit um wenigstens 50%. Der Inhaber Inhaber erhält Leistungen nach § 28 des Bundesentschädigungsgesetzes.
Auf der Rückseite gibt es folgende Eintragungen: G steht für gehbehindert, aG steht für außergewöhnlich gehbehindert, H steht für hilflos, B bezeichnet die Notwendigkeit ständiger Begleitung, Bl steht für blind, Rf befreit von der Rundfunkgebührenpflicht, 1.KL. Der Ausweisinhaber darf mit Fahrausweis 2.Klasse die 1.Klasse in Eisenbahnen benutzen.

Wer für den öffentlichen Personenverkehr "Freifahrt" beantragt hat erhält vom Versorgungsamt einen Nachweis seiner Berechtigung und ein Beiblatt mit einer Wertmarke. Dieses Beiblatt ist Bestandteil des Ausweises und gilt nur in Verbindung mit dem Ausweis. Dieses Beiblatt ist bei Schwerbehinderten, die für die Wertmarke nichts zu bezahlen haben, für die Dauer von 12 Monaten gültig. Die anderen müssen für 6 Monate 30,-?uro oder 12 Monate 60,-?uro bezahlen.

Ansprechpartner / Stelle

© 2015 Verbandsgemeindeverwaltung Hillesheim . Burgstraße 6 . 54576 Hillesheim . info@hillesheim.de